AFTER SALE: Rare Books & Prints

test

#163 BALTIC SEA - WIT, Frederick de | OSTSEE - WIT, Frederick de

Rufpreis: € 850

Mare Balticum Amstelodami. Nieuwe Pascaert van de Oost Zee t Amsterdam. Orig. copperplate map in old colours. From: Frederick de Wit, Orbis Maritimus ofte Zee Atlas. Amsterdam, de Wit, 1675 (recte ca. 1700). ca. 49,5 cm x 57 cm. Some browning spots and properly underlaid parts, thereby few small lacks (up to 6 mm.). Koeman M. Wit 1, 5. – Attractive sea map of the entire Baltic Sea along the coastline from Rostock via Stockholm and Turku to St. Petersburg, back via Tallinn, Riga, Danzig and Stettin. In the center the island Gotland. Decorative map with two ship scenes, 14 wind roses and 1 compass rose. - Frederik de Wit (1610 - 1698) was a Dutch publisher, engraver and cartographer. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). | Mare Balticum Amstelodami. Nieuwe Pascaert van de Oost Zee t Amsterdam. Altkolorierte Kupferstichkarte aus: Frederick de Wit, Orbis Maritimus ofte Zee Atlas. Amsterdam, de Wit, 1675 [recte um 1700]. ca. 49,5 cm x 57 cm. Koeman M. Wit 1, 5. - Seekarte der gesamten Ostsee mit Küstenlinie von Rostock über Stockholm und Turku bis St. Petersburg, zurück über Tallinn, Riga, Danzig und Stettin. Im Zentrum die Insel Gotland. Dekorative Karte mit zwei Schiffszenen, 14 Windrosen und 1 Kompassrose. Einfassung der Titelkartusche mit figürlicher Staffage. - Frederik de Wit (1610 - 1698) war ein niederländischer Verleger, Kupferstecher und Kartograph. Er gründete sein Unternehmen 1648, auf dem Höhepunkt des Goldenen Zeitalters in Amsterdam und war ab etwa 1670 Herausgeber von Weltatlanten. Seine erste publizierte Karte war die von Dänemark 1659. Es folgte eine Weltkarte von 1660. Die weitere Datierung seiner Atlanten ist schwierig. Sie erschienen ab 1670 und umfassten 17 bis 190 Karten. Die nautischen Atlanten umfassten 27 Seekarten und erschienen ab 1675. "Frederick de Wit muss als einer der bedeutendsten Kartenverleger der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts angesehen werden. Die meisten seiner Karten sind von hervorragender Qualität, sie zeichnen sich durch einen deutlichen und schönen Stich, durch die Aktualität und Reichhaltigkeit des Kartenbildes sowie durch die Ausgewogenheit des Kartenschmuckes aus" (Lexikon der Kartographie II, S. 899). - Gebräunt. Einige durch Kupferfraß bedingte, fachgerecht hinterlegte Papierdurchbrüche (bis zu ca. 50 mm, dadurch teils geringer Bildverlust bis zu ca. 6 mm).
Starting Price | Rufpreis:
EUR 850.00
Low Estimate | Schätzpreis Untergrenze:
EUR 1,200.00
High Estimate | Schätzpreis Obergrenze:
EUR 1,600.00

Make A Bid | Gebot abgeben:

Your Name | Ihr Name (required):

Your Email | Ihre Email (required):

Article Name | Artikelname:

Your Maximum Bid | Ihr Maximalgebot:

You direct us to bid for you in standard increments until this maximum bid is reached. | Sie weisen uns an, für Sie bis zu diesem Maximalgebot zu bieten.

[wpgdprc "Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden."]